Standort
Wirtschaft
Laden...
Energiekonzept2019-10-02T13:40:42+01:00

Energiekonzept

Wichtig bereits in der Planungsphase war, den Aspekt der Energieversorgung gründlich zu betrachten – so kann im neuen Kultur- und Bildungszentrum nunmehr der gesamte Baukomplex praktisch energieautark versorgt werden. Der Energieeinsparnachweis ergab für das beheizte Volumen von knapp 23.000m3 einen Jahresprimärenergiebedarf von ca. 18 kWh pro m3 und Jahr. Durch weitere Verbesserungsmaßnahmen, wie verstärkte Wärmedämmung, ist davon auszugehen, dass dieser berechnete Bedarf in der Praxis unterschritten wird.

Wärmepumpe und Erdkollektorleitungen

Für die Wärmeversorgung wurde ein innovatives Konzept gewählt: Unter der gesamten Bodenplatte wurden Erdkollektorleitungen eingebracht, die die Wärme-lieferung der elektrisch betriebenen Wärmepumpe zu ca. zwei Dritteln abdeckt – ein Drittel der Gesamtwärmeleistung soll aus dem vorbeifließenden Seebach mittels der Wärmepumpe bedient werden. Die Nennwärmeleistung beträgt insgesamt 173 kW bei einer Leistungszahl von ca. vier. Die Wärmepumpe kann auch zur Kühlung des Gebäudes verwendet werden – bei einer Nennkälteleistung von 138 kW. Zur Spitzenlastabdeckung dient eine Nahwärmeleitung aus einem bestehenden Gas-Brennwertheizwerk der Gemeindewerke Ismaning.

Wasserkraftnutzung in Ismaning

Bereits Anfang des 20. Jahrhunderts wurde in Ismaning Wasserkraft als Energiequelle genutzt: Am Seebach bestanden drei Kleinwasserkraftanlagen zum Betrieb von Sägewerken oder zur direkten Stromerzeugung und zwar an der Seidl-Mühle, am Gasthof Zur Mühle und an der Mündung des Seebachs in die Isar. Letztere stellte damals auch die erste öffentliche Stromversorgung sicher (u.a. für die Straßenbeleuchtung und zur Versorgung der Papierfabrik). Die Anlage ist allerdings seit Jahrzehnten nicht mehr in Betrieb. Durchgehend in Betrieb dagegen ist die Anlage am Gasthof Zur Mühle.

Vollautomatische Wasserkraftanlage

Aufgrund der vorhandenen historischen Wasserkraftanlage zum Antrieb einer Mühle und des Sägewerks hat der
Gemeinderat beschlossen, die Kleinwasserkraftnutzung an diesem Standort zu reaktivieren. Das Wasserrecht war erloschen und musste neu beantragt werden; Turbine und Gebäude waren stark geschädigt; eine Sanierung war nicht möglich. Daher wurde ein entsprechend angepasster Neubau mit einer doppeltgeregelten Kaplan-Turbine vorgesehen. Bei knapp zwei Metern Fallhöhe und einem durchschnittlichen Durchfluss von 1,6 m3/ Sekunde im Seebach ergibt sich eine elektrische Leistung von bis zu 30 kW, die eine Stromerzeugung von 180.000 kWh/Jahr bzw. den Stromverbrauch von ca. 60 Haushalten erzeugt. Besonderer Wert wurde bei der Wasserkraftnutzung auf die ökologische Verträglichkeit, wie die biologische Durchgängigkeit, eine Fischtreppe oder eine naturnahe Uferverbauung des Seebachs gelegt. Die Wasserkraftnutzung ist aufgrund des sehr guten „Erntefaktors“ und der sehr langen Nutzungsdauer als klimabezogen beste Stromerzeugung zu sehen. Eine vergleichende Darstellung der früheren Wasserkraftnutzung zur heutigen Technik wird in einer kleinen Ausstellung im Sägewerk präsentiert.

Sonnenenergie zur Stromerzeugung – Fotovoltaikanlage

Auf den etwa 4,5 Meter breiten Firstkämmen der zwei Ost-West gerichteten Gebäudeflügel ist eine Fotovoltaikanlage mit ca. 20 kW Leistung in neuer Dünnschichttechnik zur Stromerzeugung installiert, die einen Ertrag von ca. 18.000 kWh/Jahr erwarten lässt. Die Fotovoltaikanlage wird damit ein Zehntel der Gesamtenergie liefern.
Ein Display – von der Brücke bei der Wasserkraftanlage für jedermann einsehbar – zeigt künftig die Leistung der Anlage an.

Ein ganzheitliches Energiekonzept

Die zwei Stromerzeugungsanlagen, Fotovoltaik und Wasserkraft, speisen aufgrund des erneuerbaren Energiegesetzes aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten direkt ins öffentliche Stromnetz der Stromversorgung Ismaning ein. Rein rechnerisch kann gleichwohl der energieautarke Betrieb des Kultur- und Bildungszentrums, sowohl was Wärme-/ggf. Kältenutzung als auch den üblichen Stromverbrauch betrifft, leicht abgedeckt werden. Voraussichtlich steht rein rechnerisch ein Viertel Überschussstrom zur Verfügung. Insgesamt ist auch bei Berücksichtigung der Spitzenlastabdeckung durch die Nahwärmeversorgung mit keinerlei zusätzlichem CO2-Ausstoß, d.h. einer ausgeglichenen CO2-Bilanz bezüglich des Betriebs der Kulturgebäude, zu rechnen.

Anteil der erneuerbaren Energien

100 %

Bildnachweis: Andreas von Mendel

Diese Webseite verwendet Cookies. Wir nutzen Cookies, um die Nutzungshäufigkeit und Nutzeranzahl der Seiten zu ermitteln, Verhaltensweisen der Seitennutzung zu analysieren, aber auch unser Angebot kundenfreundlicher zu gestalten. Wir unterscheiden dabei zwischen notwendigen (zustimmungsfreien) und zustimmungspflichtigen Cookies (Third-Party-Cookies). Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies auf dieser Website erhalten Sie beim Klick auf „Mehr Informationen“. Über den Link "Weitere Einstellungen" können Sie entscheiden, welche zustimmungspflichtigen Cookies aktiviert werden sollen. Wenn Sie auf „Zustimmen“ klicken, werden alle – auch zustimmungspflichtige – Cookies aktiviert. Sie können Ihre Einwilligung widerrufen und die Verwendung von zustimmungspflichtigen Cookies deaktivieren.
Mehr Informationen Weitere Einstellungen
Zustimmen

Cookies von Drittanbietern

Wählen Sie hier, welche Drittanbieter-Cookies Sie akzeptieren möchten. Bitte beachten Sie, dass Funktionen auf der Webseite eingeschränkt sein können, wenn Sie Cookies nicht akzeptieren. Bitte besuchen Sie die Websites der Drittanbieter, um weitere Informationen zu deren Verwendung von Cookies zu erhalten. Wenn Sie sich dafür entschieden haben, Ihre Einwilligung zur Verwendung von zustimmungspflichtigen Cookies nicht zu erteilen oder zu widerrufen, werden Ihnen ausschließlich jene Funktionalitäten unserer Website zur Verfügung gestellt, deren Nutzung wir ohne diese Cookies gewährleisten können. Sie haben nachträglich die Möglichkeit auf unserer Datenschutzseite Ihre Einstellungen zu ändern. Folgende Drittanbieter Cookies setzen wir ein:

Matomo

Diese Website benutzt Matomo, eine Open-Source-Software zur statistischen Auswertung der Nutzerzugriffe. Matomo verwendet sog. „Cookies“, Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglicht. Die hierdurch erzeugten Informationen über die Benutzung unseres Angebotes werden auf einem Server des Anbieters in Deutschland gespeichert. Die IP-Adresse wird sofort nach der Verarbeitung und vor deren Speicherung anonymisiert.